Afrikanischer Süßkartoffel-Erdnuss-Eintopf (vegan)

am

Zuerst die schlechte Nachricht: Dieses Rezept ist definitiv nichts für Leute mit Erdnussallergie! Es enthält definitiv mehr als nur Spuren von Erdnüssen, nämlich eine paar kräftige  Löffel köstliche Peanutbutter – und das ist gut so! Die sorgt für den cremigen, nussigen Geschmack.  Dass dieser schnelle und leckere Eintopf nebenbei noch vegan ist, ist Zufall, aber schadet ja nicht. Ich verspreche Euch, Ihr werdet keine tierischen Produkte vermissen (und wenn Ihr doch eher die Fraktion „Fleisch ist mein Gemüse“ seid, dann bratet halt in Gottes Namen ein paar Würfel Hühnerbrust an und werft sie mit in den Topf, wenn der Eintopf fertig ist)!

 

Für einen großen Topf (6-8 Portionen) braucht Ihr:

1/2 kleinen Kopf Weißkohl

ca. 500 g Süßkartoffeln

1 Zwiebel

1 El Erdnussöl

2 Tl Cumin (Kreuzkümmel)

2 TL scharfes Paprikapulver

2 EL Tomatenmark

1 Dose Tomaten (400g)

ca. 600 ml Gemüsebrühe (evtl. etwas mehr)

4 EL Erdnussbutter (oder mehr, nach Geschmack)

Salz, Pfeffer, etwas Zucker, evtl. etwas Knoblauchpulver nach Geschmack

geröstete und gesalzene Erdnüsse zum Bestreuen

Zuerst die Zwiebel in halbe Ringe und den Weißkohl in feine Streifen schneiden, dann die Süßkartoffel schälen und in kleine Würfel schneiden. Die Dosentomaten ebenfalls in Stückchen schneiden.

Das Erdnussöl in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebel darin kurz anbraten. Cumin und Paprikapulver dazugeben und mitrösten, dann Hitze etwas reduzieren und Tomatenmark und Erdnussbutter einrühren. Weißkohlstreifen und Kartoffelwürfel dazu geben und alles gut verrühren, dann mit Brühe ablöschen und die gewürfelten Dosentomaten samt deren Flüssigkeit dazugeben. Gut umrühren. Mit Salz, Pfeffer und ein wenig Zucker abschmecken und gut 20 Minuten köcheln lassen, bis Kartoffeln und Weißkohl weich sind. Nochmal abschmecken, evtl. etwas Knoblauchpulver hinzugeben und, wenn es jetzt noch nicht erdnussig genug ist, noch etwas mehr Erdnussbutter einrühren. Vor dem Servieren mit gehackten Erdnüssen bestreuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.