Cremiges Eis ohne Eismaschine und Umrühren

am

Dieses Eis habe ich nicht erfunden (leider), aber ich wollte es schon immer mal ausprobieren, weil ich echt nicht glauben konnte, dass ein Eis ohne Ei, ohne Eismaschine und regelmäßiges Umrühren wirklich nicht kristallisiert. Um es vorauszuschicken: Ich habe eine Eismaschine, aber deren Topf muss man vor Verwendung mindestens 12 Stunden, besser 24, einfrieren, und dann ist es eher aus mit der spontanen Eiszubereitung… Wenn ich längerfristig planen kann, ist meine Dessert-Geheimwaffe dieses Parfait, aber das braucht eben ein wenig mehr Zeit. Als wir neulich relativ spontan zum Abendessen bei Freunden verabredet waren und ich fürs Dessert zuständig war, habe ich gleich mal die Chance ergriffen und das Rezept, das schon länger durchs Internet geistert, auszuprobieren. Und siehe da: Es war großartig! Superschnell drei Zutaten zusammengerührt, in eine Dose und diese in den Tiefkühler gepackt und dann bis abends „vergessen“. Das Eis war cremig, hatte die richtige Süße und ergab in Verbindung mit einem Fruchtspiegel (in diesem Fall aus Dosenmango mit etwas Limette) ein perfektes Dessert!

Die drei Zutaten (Menge reicht für 6-8 Gäste) waren:

1 Dose gezuckerte Kondensmilch (ich glaube knapp 400 g)

2 Flaschen Rama Cremefine zum Schlagen (oder 400-500 g richtige Sahne mit viel Fett 😉)

1/2 Tonkabohne (man kann statt dieser aber auch einfach etwas Vanilleextrakt oder -schote verwenden, oder beides)

Kondensmilch in eine Schüssel geben, Tonkabohne reinraspeln (mit der Muskatreibe) oder Vanilleextrakt dazugeben, gut durchrühren. In einem großen Messbecher die Rama Cremefine bzw. Sahne  steif schlagen. Vorsichtig unter die Kondensmilch heben, gut vermischen, dann in eine flachere Schüssel geben. Deckel drauf und für 4-5 Stunden ab in den Tiefkühler. Vor dem Servieren ganz leicht antauen lassen. Fertsch!

Wenn Ihr eine andere Geschmacksrichtung wollt, könnt Ihr quasi alles machen, was Ihr wollt, solange Ihr es direkt in die Kondensmilch einarbeitet, bevor Ihr die Sahne unterhebt (geht u.U. am besten mit dem Pürierstab), zum Beispiel Erdnussbutter, oder Marzipan. Oder Ihr rührt (Back-)Kakaopulver hinein, um Schokoeis zu bekommen, oder einfach nur kleine Schokostückchen für Straciatella, oder Krokantbrösel. Also, mir fällt da noch so einiges ein!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.