Portugal auf dem Teller: Tomatenreis mit Garnelen

Mit das Beste am Reisen, finde ich, sind die Küchen der jeweiligen Länder, die man bereist. Nachdem wir kürzlich zwei Wochen in Portugal waren, konnten wir erneut feststellen: Die portugiesische Küche ist vielleicht nicht die Raffinierteste, überzeugt in ihrer relativen Schlichtheit aber durch gute, frische Zutaten – ein Konzept, das meinem Geschmack durchaus entspricht! Ich mag Gerichte, die mit möglichst wenigen Zutaten auskommen, welche man dann am Ende noch gut herausschmeckt. An unserem letzten Mittag an der Algarve hat uns ein Gastronom in Faro diesen einfachen, aber unheimlich wohlschmeckenden „Eintopf“ aus Reis, Tomaten und Garnelen serviert, und wir waren so begeistert davon, dass ich mich zuhause gleich drangemacht und ihn nachgekocht habe. Kein Hexenwerk, wenig Zutaten, aber alles wirklich sehr, sehr lecker. Ich versuche hier mal, die Mengen einigermaßen zu rekonstruieren – wenn ich koche, schmeiße ich ja gern alles einfach zusammen, bis es schmecktl Es sind also keine in Stein gemeißelten Mengenangaben; probiert einfach aus, wie es bei Euch passt!

Für 4 Personen braucht Ihr:

2 kleine Zwiebeln

2 Knoblauchzehen

Olivenöl

2 Lorbeerblätter

1 Dose gehackte Tomaten (ich mag die von „Mutti“)

3 frische größere Tomaten, gehäutet und kleingeschnitten

1 rote Paprikaschote, fein gewürfelt

circa 1 Liter Gemüsebrühe

750 g Garnelen, möglichst Wildfang, entdarmt, aber mit Schale

2 Tassen Reis (Basmati oder Langkorn, geht beides)

Salz, Pfeffer, Chili, Zucker oder Agavendicksaft

Etwas Zitronen- oder Limettensaft

Viel gehackte glatte Petersilie, wer mag, kann auch Koriander (dazu) nehmen

Garnelen evtl. auftauen, wenn es Tiefkühlware ist; gut abtrocknen lassen.

Zwiebeln in halben Ringen in etwas Olivenöl in einer großen, tiefen Pfanne anschwitzen. Knoblauch dazu pressen, dann die frischen Tomaten, die Paprikawürfel und auch die Dosentomaten mit Flüssigkeit hinzugeben. Mit ½ L Gemüsebrühe aufgießen, mit Salz, Pfeffer, den Lorbeerblättern und etwas Chili würzen und eine ordentliche Prise Zucker bzw. etwas Agavendicksaft dazugeben. 20 Minuten köcheln lassen. Währenddessen den Reis vorkochen: Ich habe ihn im Mikrowellenreiskocher soweit gegart, dass er noch guten Biss hatte (das geht natürlich auch im Topf). Auf keinen Fall sollte er komplett weich sein! Abgießen und beiseitestellen. Petersilie/Koriander hacken.

Jetzt wieder zu dem Tomatensugo: Nochmal mit Salz und ggf. etwas Zucker abschmecken, dann den Reis unterrühren, evtl. mehr Brühe zugießen. Die Konsistenz solle relativ „sappschig“ sein, denn der Reis wird jetzt in der Tomatensoße fertig gegart. Währenddessen immer mal rühren und ggf. noch Brühe nachgießen. Sobald er fast weich ist, die rohen Garnelen zum Tomatenreis geben und noch ein paar Minuten mitgaren. Sie werden dann schön rosa. Nicht zu lange, sonst werden sie trocken. Den Reistopf mit etwas frischem Zitronen-/Limettensaft abschmecken und die gehackte Petersilie (und/oder Koriander) unterrühren. Ab auf die Teller damit und genießen wie in Portugal!

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.