Zuckerfreier Rhabarber-Baiser-Kuchen

Wer auf Zucker verzichten will oder muss, weil er z. B. Diabetiker ist oder Kalorien sparen möchte, ist immer auf der Suche nach vernünftigen Alternativen. Ich habe für mich Erythrit entdeckt, das süßt wie Zucker und sich auch sehr ähnlich „verhält“, dabei kalorienfrei ist, weil es im Körper nicht verstoffwechselt wird. Nebenwirkungen gibt es keine, außer, dass Erythrit bei SEHR übermäßigem Verzehr etwas abführend wirken KANN – habe ich noch nicht festgestellt. Die Süßkraft entspricht etwa 70 % der von Zucker, sodass man etwas mehr nehmen muss. Solltet Ihr den Kuchen mit normalem Zucker backen, nehmt vielleicht ein Löffelchen weniger.

So, genug der Vorrede. Hier kommt mein Rezept für einen saftigen, fluffigen, süß-sauren,total leckeren und sehr kalorienarmen Rhabarber-Baiser-Kuchen. Wer kein Baiser mag, lässt das einfach weg und isst etwas Sahne oder Vanilleeis zum Kuchen (ist dann nicht mehr ganz so diätetisch ;-))

Für 8-12 Stücke:

5 Eier (Achtung, 3 kommen ganz in den Teig, von zweien nur das Eigelb!)

4 + 3 EL Erythrit (oder Zucker)

80 g Dinkelmehl

2 TL Backpulver

2 Tropfen Vanillearoma

3 EL Skyr oder Magerquark

750 g Rhabarber

Ofen auf 150 Grad Umluft vorheizen.

Rhabarber putzen und in kleine Stücke schneiden.

2 Eier trennen. Eiweiß erstmal kaltstellen, Eigelb in eine große Rührschüssel geben. Zu den Eigelben die 3 restlichen Eier geben. Mit 3 EL Erythrit sehr schaumig schlagen, dann Mehl, Backpulver, Vanillearoma und Skyr/Quark unterrühren.

Teig in eine mit Backpapier ausgekleidete Springform* (normale Größe, ca. 28 cm) füllen und gleichmäßig den Rhabarber darauf verteilen. Im Ofen 30 Minuten backen; ich wechsle dabei zwischendurch gern mal von Umluft auf Ober-/Unterhitze, wenn ich das Gefühl habe, die Oberfläche bräunt zu stark. (Un ich streue nach 20 Minuten immer noch einen zusätzlichen Löffel Erythrit auf die Oberfläche, damit der Kuchen nicht zu sauer ist, das ist aber optional.)

Währenddessen die beiden Eiweiße mit 3 EL Erythrit ganz steif schlagen. Kuchen aus dem Ofen nehmen und das Eiweiß gleichmäßig auf der Oberfläche verteilen (kann man auch mit dem Spritzbeutel machen, ist mir aber zu viel Gedöns). Nochmal 5-10 Minuten bei 180 Grad Umluft in den Ofen – aufpassen, dass das Baiser nicht zu dunkel wird! Ich schalte dann immer den Ofen aus und lasse den Kuchen mit leicht geöffneter Tür noch 10 Minuten drin stehen.

Herausnehmen, abkühlen lassen, guilt-free genießen!

Zur Info für alle WWler: Nach dem aktuellen Punktesystem hat ein Stück 1 Point, wenn Ihr Eier „for free“ habt

*Ich habe mir als Ersatz für die nervigen Springformen vor einiger Zeit diese hier bei TK Maxx für 8 Euro gekauft. Sensationell, muss NULL eingefettet werden. Von dem Link hab ich nix, kein Affiliate, aber falls ihr sie mal günstig irgendwo sehr, unbedingte Kaufempfehlung!!!

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.