Mango-Chicken-Curry

am

„Sag mal“, fragte das Töchterlein, „hängen dir die Mangos nicht langsam zum Hals raus?“  „Mitnichten, mein liebes Kind“, anwortete ich, „das dauert noch mindestens 7 weitere Rezepte mit Mango!“
Im Ernst, ich kriege nicht genug von den Dingern. Mangos schmecken einfach so….. sonnig! Und außerdem sind sie extrem multifunktional. Morgens im Obstsalat, mittags als Salat, abends dann im Curry mit Basmatireis – Mangos kann man rund um die Uhr essen. Was mich daran erinnert, dass hier noch ein Dessertrezept mit Mango fehlt! Wird baldmöglichst nachgeliefert!

Mango-Chicken-Curry
500 g Hähnchenbrustfilet
1 reife Mango
3 Möhren
1 Dose Kokosmilch
1 Chilischote, fein gehackt
1 Stück Ingwer, walnussgroß, fein gehackt
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
2 EL Curry (ich hab das tolle Javacurry von Madavanilla genommen)
1 Bund Frühlingszwiebel(n), in Ringe geschnitten
3 EL Öl
100 ml Brühe
2 EL Sojasauce
1 EL Honig
Mungobohnenkeime aus dem Glas
Nüsse, gehackt
Mango schälen, dann das Fruchtfleisch in Würfel schneiden. Möhren schälen und in feine Streifen schneiden. Ingwer schälen, Knoblauch pellen und mit der Chilischote sehr fein hacken. Frühlingszwiebeln putzen und in Ringe schneiden. Hühnerbrust waschen, säubern und in kleine Würfel schneiden.
In einer Pfanne oder einem Wok das Öl erhitzen. Die Ingwer-Knoblauch-Chilimischung in das heiße Öl geben und anschwitzen. Currypulver dazugeben und unter Rühren solange mitbraten, bis es anfängt zu duften.
Restliches Öl in den Wok geben und die Hühnerwürfel anbraten, bis sie Farbe annehmen. Möhren und Frühlingszwiebeln dazugeben. Mit Brühe, Honig und Sojasauce ablöschen. Kokosmilch dazugeben und alles ein paar Minuten köcheln lassen, bis die Möhren  gar sind, aber noch Biss haben. Mangowürfel dazu geben und in der Soße erwärmen. Vor dem Essen mit gehackten Erdnüssen oder Cashewnüssen bestreuen. Mit Basmatireis servieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.