Baked Oatmeal – Gebackene Haferflocken

am

Die Amerikaner, die Briten und meine Wenigkeit haben was gemeinsam: Wir alle lieben Haferflockenbrei zum Frühstück. Die Briten essen ihren Porridge mal süß, mal salzig, je nach Region, aber vor allem mit Butter und Sahne und schön ’schlonzig‘. Die Amis sind experimentierfreudiger und verfeinern ihr Oatmeal gerne mal mit diversen Früchten, Zimt, Ahornsirup und ähnlichen Köstlichkeiten. Liebe Briten, Porridge ist lecker, aber gegen die zwölfundfünfzig Oatmeal-Variationen der Amis kommt er dann doch nicht an! Meine neueste Entdeckung ist Baked Oatmeal, bei dem der Haferbrei mit Früchten im Backofen zu einer Art Kuchen gebacken und zum Schluß mit braunem Zucker karamellisiert wird. Lecker, vor allem in Kombination mit noch mehr frischem Obst. Nach so einem Frühstück ist der Tag mein Freund, und, oh Wunder, hüftfreundlich ist es außerdem!

Baked Oatmeal (2 Portionen)
100 g Haferflocken
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
1 Ei
2 Bananen
150 ml Milch
1 TL Vanillearoma (Pulver) oder 1 Tütchen Vanillezucker
2 TL Öl für die Form
weiteres Obst nach Geschmack, ich hatte Blaubeeren, aber Mango oder Apfel (dann mit Zimt abschmecken) ist bestimmt auch lecker!
Trockene Zutaten gut vermischen. In einem tiefen Teller eine Banane mit der Gabel zerdrücken, dann das Ei darunterquirlen, zuletzt vorsichtig die Milch untermischen. In die Schüssel zu den trockenen Zutaten geben und mit der Gabel gut durchmischen. Eine kleine flache Auflaufform (ich habe den Deckel einer ovalen Form benutzt) mit dem Öl auspinseln und den Teig gleichmäßig hineingeben. Die zweite Banane in Scheiben schneiden und darauf legen, ggf. noch Blaubeeren oder andere Obststückchen dazu.
In den auf 180 ° vorgeheizten Backofen geben und 15 Min. backen. Dann mit 2 EL braunem Zucker bestreuen und noch 5 Min. übergrillen, damit der Zucker karamellisiert. In zwei Portionen teilen und auf Tellern mit frischem Obst (oder Fruchtsoße) anrichten. Wem das noch nicht süß genug ist (mir reichte es völlig), der kann noch etwas Ahornsirup oben auf den Kuchen gießen.
Wer alleine frühstückt, kann die zweite Portion im Kühlschrank aufbewahren und am nächsten Morgen kurz in der Mikrowelle aufwärmen.
Pro Portion 7 * (ohne zusätzlichen Ahornsirup o.ä.)

8 Kommentare Gib deinen ab

  1. Lisa sagt:

    Geht das auch ohne Ei?

    1. aufgegabelt sagt:

      Glaub ich eher nicht, wegen der Bindung… Aber es gibt doch so Ei-Ersatzprodukte für Allergiker, oder?

  2. Dakota sagt:

    geht das auch mit Wasser statt Milch ?

    1. aufgegabelt sagt:

      Ich denke schon, allerdings dürfte es mit Milch besser schmecken.

  3. Marmeladentoast sagt:

    Hallo,
    Habe dein Rezept gerade nachgebacken. Nach 25 Minuten war die Konsistenz immer noch sehr matschig, ich hatte eher einen Brei statt einem „Kuchen“.. muss Das so sein oder habe ich etwas falsch gemacht? Habe mich an alles gehalten, vielleicht war meine Form zu klein und ich muss aufgrund der höheren Schicht die backzeit erhöhen?

    1. aufgegabelt sagt:

      Nee, nach 25 Min. sollte das nicht mehr matschig sein! Wenn du natürlich den ganzen Teig in eine kleine Form gepackt hast, wundert es mich nicht! Ich nehme, wie ich auch geschrieben habe, immer den DECKEL einer ovalen Auflaufform. Dann ist das Ganze recht flach und wird in der angegebenen Garzeit fest…

  4. Jessica sagt:

    Ich habe dieses Rezept am gestrigen Sonntag ausprobiert und ich hätte niemals gedacht, dass das so unglaublich lecker sein kann. Mein bester Freund und ich waren hin und weg. Meine Variante war mit Banane, Himbeeren und Granatapfel. Auf dem Teller habe ich es dann noch mit Karamellsirup verfeinert! Sehr zu empfehlen sag ich euch! Danke für diese tolle Frühstücksidee 🙂
    Mein Baked Oatmeal könnt ihr euch bei instagram JeAh491 angucken!

    1. aufgegabelt sagt:

      Wie schön! Ich liebe Baked Oatmeal auch sehr (Notiz an mich selbst: Morgen mal wieder zum Frühstück machen ;-))
      LG
      Marion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.