Chili-Vanillesalz nach Schuhbeck

am

Gestern gabelte ich außer Haus, sprich mit den Mädels vom Proseccoclub beim Asiaten. Es gab in Reisnudelblätter gerollten Salat mit Hoisin-Soße, sehr lecker. Nachdem ich diese Vorspeise vor einigen Wochen zum ersten Mal gegessen hatte, packte mich der Ehrgeiz und ich habe versucht, sie nachzumachen. Der Versuch endetet mit einem Schreikrampf meinerseits und einigen unförmigen, für die Ewigkeit zusammengeklebten Reispapierknubbeln in einer Ecke meiner Küche… Was wir daraus lernen? Man kann nicht alles können!
Nachmachen kann man aber anderes, zum Beispiel das Chili-Vanille-Salz von Alfons Schuhbeck. Die Herstellung war denkbar einfach, nämlich alle Zutaten ein paar Runden im Blitzhacker drehen lassen 🙂 Das Ergebnis roch sehr lecker, war aber ziemlich viel, so dass ich gleich ein paar Gläschen für meine Mädels vom Proseccoclub füllen konnte, damit die auch mal probieren. Empfohlen wird das Salz zu Fisch, Scampi und Geflügel. Ich könnte es mir auch zu Möhren gut vorstellen. Man wird sehen…

Chili-Vanille-Salz nach Alfons Schuhbeck
100 g grobes Meersalz
2 TL milde rote Chiliflocken
1 TL Vanillepulver
1 Prise Knoblauchpulver
1 Prise Ingwerpulver
Wie oben erwaähnt, alles eine Runde durch den Blitzhacker, damit sich die Komponenten gut verbinden. Fertig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.