Risonisalat mit Rucola, Zucchini und Tomaten

am

In meinem Vorratsschrank vagabundierte noch ein Beutel Risoni herum, den ich mal für ein Risonisotto gekauft hatte. Falls jetzt jemand nicht auf Anhieb weiß, was Risoni sind und was ein Risonisotto ist: Nein, das ist keine wirkliche Bildungslücke. Eher eine klitzekleine Bildungsritze – nein, Spaß! Ich wusste das bis vor ein paar Monaten auch nicht, habe mich aber mal schlau gemacht: Risoni sind kleine italienische Nudeln in Reiskornform, und die Meisten von Euch werden die griechische Variante davon kennen, die sich Kritharaki nennt und auch nix anderes ist als Reisnudeln. Man kann daraus ein ziemlich leckeres risottoartiges Gepamps kochen, aber wenn man zu diesem Zwecke zu viele Risoni kauft, liegen die hinterher so rum und man muss sich was einfallen lassen. So geschehen am gestrigen Tage… Ein Blick ins Gemüsefach ergab, dass noch Rucola, Zucchini und winzige Kirschtomaten vorhanden waren, damit war die Sache schnell klar –  aus den vagabundierenden Reisnudeln wurde ein Risonisalat in den italienischen Nationalfarben mit Pinienkernen und einem leckeren Honig-Senf-Dressing. Ein schnelles, leichtes Mittagessen, und das Beste ist: Für heute ist noch ein Rest da!

Risonisalat (für 4-6 Personen)
500 Risoni- oder Kritharaki-Nudeln
2 Zuchini
20 kleine Kirschtomaten (oder weniger größere)
6 getrocknete Tomaten in Öl
2 Knoblauchzehen
1 gute Handvoll Rucolasalat
1 Beutel Pinienkerne (50 g)
2 EL Honig
2 EL Senf
6 EL weißer Balsamico
4 EL Olivenöl
Basilikum nach Geschmack
Salz, Pfeffer
frischer Parmesan nach Geschmack
Risoni in gut gesalzenem Wasser gar kochen. Währenddessen die Pinienkerne ohne Fett in einer Pfanne anrösten. Die Zucchini in ganz kleine Würfelchen schneiden, Knoblauch fein hacken und beides zusammen in etwas Olivenöl andünsten, bis die Zucchini ein bisschen braun sind, aber noch Biss haben. Abkühlen lassen.
Die Risoni in ein Sieb abschütten, mit kaltem Wasser abschrecken und abkühlen lassen. In eine Schüssel geben, die Zucchiniwürfel mit dem Knoblauch dazu. Die Kirschtomaten vierteln, die getrockeneten Tomaten in kleine Stückchen schneiden und alles zu den Risoni in die Schüssel geben. Rucola und Basilikum waschen, putzen und  grob hacken und mit den Pinienkernen ebenfalls in die Schüssel geben.
Die Zutaten für das Dressing in ein sauberes Marmeladengläschen geben, Deckel drauf und so lange schütteln, bis sich eine Emulsion gebildet hat. Über den Salat geben und gut vermischen. Evtl. noch mit Salz und Pfeffer nachwürzen.
Vor dem Servieren nach Geschmack frischen Parmesan drüber hobeln!

Je nach Anzahl der Portionen 11-12 *

3 Kommentare Gib deinen ab

  1. Barbara sagt:

    Bei mir liegen davon ab und zu auch welche rum, und manchmal wenn ich welche will, dann sind keine da. Verflixte Nüdelchen… 😉
    Dein Salat ist schon so schön sommerlich, das gefällt mir bei dem Novemberwetter draußen. 🙂
    Die gerührte Version nenne ich der Einfachheit halber einfach auch „Pastasotto“, das könnte ich auch mal wieder machen. Mit Fenchel irgendwo auf dem Blog. Lecker.

    1. aufgegabelt sagt:

      Mit Fenchel probier ich das auch mal, gute Idee! Der Salat war auch echt lecker, meine Tochter meinte sogar, das sei bisher ihr Favourite unter all den Blog-Rezepten! Mach ich bestimmt bald wieder – bei dem Feedback! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.