Gemüsecurry

am

Das Gute an der indischen Küche ist, dass dort richtig viel Gemüse verwendet wird. Auch so vermeintlich urdeutsche Sachen wie Blumenkohl werden in Indien zu einem exotischen Aloo Gobi, was nix anderes ist als ein Blumenkohl-Curry. Ich habe das Ganze noch um Zucchini und Möhren erweitert, daher ist es kein echtes Aloo Gobi mehr, sondern einfach ein leckeres Gemüsecurry. Zusammen mit Basmatireis ein feines, vitaminreiches Essen – auch wenn mir diesmal das Chili etwas „ausgerutscht“ ist, was zu Beschwerden seitens des Gatten und des Tochterkindes führte…

Gemüsecurry (4 Pers.)
2 TL Öl
1 Zwiebel, gewürfelt
3 TL Cumin (Kreuzkümmelpulver)
2 TL gmahlener Koriander
1 TL Kurkuma
2 TL gemahlener Ingwer (od. geriebener frischer)
1 TL Chilipulver (ich hatte 2 :-))
2 gepresste Knoblauchzehen
400 g Dosentomaten, gehackt
300 ml Kondensmilch 4 % (od. Kokosmilch)
nach Geschmack 2 EL Kokosraspeln (falls Ihr Kokosmilch nehmt, könnt ihr die weglassen)
1 kleiner Blumenkohl
2 Zucchini
Salz, Pfeffer
150 ml Joghurt
2 EL Mangochutney (hatte ich nicht, habe dafür Apfelmarmelade genommen, war gut!)
Zwiebel im Öl anbraten, dann Gewürze u. Knobi dazu und 1 weitere Min. braten. Tomaten und Milch dazu und gut verrühren. Gemüse dazu (Zucchini etwas später, damit sie nicht zu weich werden) und mit Salz und Pfeffer würzen. Zugedeckt ca. 20 Min. köcheln lassen. Wenn das Gemüse noch Biss hat, Chutney und Joghurt hinzu geben. Jetzt nicht mehr kochen lassen, nur noch erwärmen.
Ohne Reis hat das Curry pro Portion drei *

3 Kommentare Gib deinen ab

  1. Tina@Foodina sagt:

    Mhm, das sieht lecker aus… Für ein echtes Aloo Gobi fehlen vor allen Dingen die Kartoffeln (Aloo) zum Blumenkohl (Gobi)

    1. aufgegabelt sagt:

      Stimmt, das habe ich vergessen, zu erwähnen. Danke für den Hinweis!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.