Spaghetti mit Broccoli und Ziegenfrischkäse

am

Ich glaube, es geht nicht nur mir so, dass ab und zu Nudeln einfach sein MÜSSEN – auch wenn ich sie lieber mittags als abends esse, weil ich das Gefühl habe, dass sie abends mehr ansetzen… Warum das so ist, muss ich noch herausfinden – warum Nudeln glücklich machen, weiß ich schon. Wenn ich dann an dieser Stelle mal wieder klugscheißen darf: Die komplexen Kohlenhydrate in der Pasta regen im menschlichen Gehirn die Produktion des Glückshormons Serotonin an. Normalerweise produziert das Gehirn Serotonin ja auch selbst, aber dazu sind verschiedene Stoffe, insbesondere die Aminosäure Tryptophan, notwendig. Tryptophan ist vor allem in Fleisch, Joghurt, Fisch und Eiern enthalten. Wie viel Tryptophan ins Gehirn gelangt, hängt ganz von der übrigen Ernährung ab. Je mehr komplexe Kohlenhydrate darin sind, umso mehr Tryptophan gelangt auch ins Gehirn. Und da beißt sich die Katze ja wieder in den Schwanz, bzw. all die low-carb-Jünger müssten sich an dieser Stelle in den Hintern beißen… Zumindest erklärt das, warum Schlank-im-Schlaf und wie das alles heißt auf Dauer nicht für gute Laune sorgt! Also,  gönnen wir uns die richtige Menge Pasta zur richtigen Tageszeit, dann sind wir total tiefenentspannt!

Spaghetti mit Broccoli u. Ziegenfrischkäse (2 Pers.)
500 g Broccoli, geputzt und in Röschen geteilt
200 g Spaghetti (ich empfehle Barilla Integrale, das sind Vollkornnudeln, die nicht nach VK schmecken, aber wo die Kohlenhydrate noch komplexer sind als in weißen Nudeln!)
250 ml Gemüsebrühe
1 Zwiebel, 2 Zehen Knoblauch
3 EL Frischkäse (z.B. von Lidl mit 0,2 % Fett)
2 Rädchen Ziegenfrischkäse (z.B. von netto ‚viva vital)
1 EL Pinienkerne, ohne Fett angeröstet
Salz, Pfeffer
Broccoliröschen in der Brühe dünsten, bis sie gar, aber noch knackig sind. In ein Sieb abgießen, dabei die verbliebene Brühe auffangen! Spaghetti in Salzwasser kochen. In einer Pfanne die gehackten Zwiebeln und den in dünne Scheiben geschnittenen Knoblauch in ganz wenig Öl (oder in 2 EL von der Broccolibrühe) glasig andünsten. Restliche Brühe dazu und den Frischkäse einrühren (wer nicht auf die Kalorien achtet, sollte hier den restlichen Ziegenfrischkäse aus der Packung verwenden!). Falls die Soße noch zu flüssig ist, etwas einkochen lassen und ggf. noch mehr Frischkäse dazugeben. Broccoli und Nudeln dazugeben, gut mischen, mit Pfeffer und evtl. noch Salz abschmecken. Auf zwei Teller aufteilen und auf jede Portion ein Rädchen Ziegenfrischkäse krümeln und mit den Pinienkernen bestreuen. Nach Geschmack noch ein paar Chiliflocken darüberstreuen.
Pro Portion glücklichmachende 13 * (das sieht jetzt aus wie achtzehn, wenn man keine Brille auf hat, heißt aber DREIZEHN!), wenn man die Variante mit dem 0,2 % Frischkäse und kein extra Öl nimmt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.