Ghee (indisches Butterschmalz)

am

Wer wie ich gerne indisch kocht, stolpert in ganz vielen Rezepten über die Zutat Ghee. Ghee gehört in der indischen Küche zu den wichtigsten Speisefetten. Im Grunde ist es nichts anderes als geklärte Butter, also Butter, aus der das Wasser, das Milcheiweiß und der Milchzucker entfernt wurden Das Gute an Ghee ist, dass es schön butterig schmeckt, aber wesentlich länger haltbar und viel höher zu erhitzen ist als Butter. Angeblich soll es auch gesünder sein… Manche haben Glück und können ihr Ghee beim indischen Fachhändler kaufen. Bei uns gibt es leider kein solches Geschäft in der Nähe, daher habe ich einfach mal den Versuch gewagt, selber Ghee herzustellen. Und ich muss sagen, mithilfe dieses Rezepts von chefkoch.de war es wirklich total einfach!
Mein einziger Fehler war, dass ich nicht, wie im Rezept angegeben, 1 Kilo Butter, sondern vorsichtshalber nur 500 g genommen habe. Ich denke, es lohnt sich, gleich eine größere Menge herzustellen, weil das Ghee sich monatelang hält und für alle Speisen, sogar zum Kuchen backen verwendet werden kann. Übrigens wird von der Aufbewahrung im Kühlschrank eher abgeraten, weil durch die Bildung von Kondenswasser im Behälter die Qualität beeinträchtigt werden soll – dazu kann ich aber nichts sagen, das müssen wir mal so glauben!
Flüssiges Ghee
GHEE
1 Kilo Butter in Würfel schneiden und in einem großen Topf bei niedriger Hitze langsam schmelzen lassen. Dabei die Butter etwas bewegen, damit sie nicht braun wird. Wenn die Butter vollständig geschmolzen ist, die Hitze erhöhen und die Butter einmal aufkochen lassen, bis sie schäumt. Am besten den Topf mal kurz vom Herd nehmen, damit nichts braun wird. Dann auf niedrigste Temperatur zurückschalten und die Butter 30-40 Min. offen ganz leicht köcheln lassen. Nicht umrühren! Sobald sich die milchigen Teile goldgelb verfärbt haben und das Ghee so klar ist, dass man den Topfboden sehen kann, das Ghee durch ein feines Sieb, das mit einem Küchentuch ausgelegt ist, in ein sauberes Gefäß abseihen. (Ich habe ein Teesieb benutzt, in das ich eine aufgeschnittene Tee-Filtertüte gelegt habe und habe das Ghee aus dem Topf mit der Schöpfkelle nach und nach da hinein gegeben, das ging ziemlich gut.) Manche benutzen auch Kaffeefilter!
Am besten offen im Kühlschrank abkühlen und fest werden lassen. Danach das Gefäß mit einem Deckel verschließen.
Falls Ihr das Ghee in Gläser füllt, diese am Besten danach mit Alufolie umwickeln, weil das Ghee ein bisschen lichtempfindlich ist!

Fertiges Ghee
Fertiges Ghee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.