Easy Apfeltarte

am


Nun ist es doch noch sowas wie Winter geworden in Deutschland (nicht, dass ich nach den letzten zwei sibirischen Wintern da irgendwie Wert drauf legen würde…). Kalt ist es, und geschneit hat es auch. Eine super Gelegenheit, ein Rezept meiner Blogkollegin Elisabeth von ‚homemade deliciousness‚ auszuprobieren – natürlich etwas ‚erleichtert‘, weil ja nicht jede Kalorie gleich auf den Hüften Platz nehmen soll. Ich nenne sie die ‚Easy Apfeltarte‘, weil es wirklich der schnellste und einfachste Apfelkuchen ist, den ich je gemacht habe – und außerdem einer der leckersten. Äpfel, Zimt, etwas Zucker und dazu ein köstlicher Schokoteig: Ein Gedicht. Wer es sich leisten kann, gönnt sich zum warmen Kuchen eine Kugel zartschmelzendes Vanilleeis. Aber ohne Eis schmeckt’s auch großartig!

Easy Apfeltarte
Zutaten für den Teig:
100 g Mehl (plus etwas Mehl zum Ausrollen)
1,5 gehäufte EL Kakaopulver
5 EL Zucker
1 Prise Salz
etwas gemahlene Vanille (ca. 1/4 TL)
1/2 Pckg. Backpulver
125 g Halbfettbutter oder -margarine
Zutaten für die Apfelfüllung:
3 mittelgroße Äpfel
1 EL Zimt
3 EL Zucker
Backofen auf 180 Grad vorheizen. Für den Teig die trockenen Zutaten in einer großen Schüssel gut mischen. Butter oder Margarine in Stücke schneiden, dazugeben und mit den Fingern unterkneten, ggf. 1-2 EL Wasser dazu, aber nur wenn er zu trocken ist. Eine Teigkugel formen, auf einem Teller in den Kühlschrank stellen.
Äpfel schälen, vierteln, Kerngehäuse entfernen und in schmale Spalten schneiden, in die Teigschüssel geben und mit Zimt und Zucker mischen, bis alle Spalten gleichmäßig bedeckt sind.
Ein Backblech bereitstellen und ein Stück Backpapier zuschneiden. Teig aus dem Kühlschrank holen, mit Mehl bestäuben und auf dem Backpapier dünn ausrollen. Das Backpapier samt Teigplatte auf das Backblech ziehen, Apfelspalten in die Mitte packen und etwas zurecht drücken und rücken, die Teigplatte dann als eine Art Rand vorsichtig von außen her über die Füllung klappen. Eventuelle Ritzen zudrücken, damit der leckere Saft nicht ausläuft.
Ca. 35 Minuten lang backen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.